Startseite
    Alles und nichts
    Streifzug
    2 Dollar Haircut
    3StateCorner
    4Lyn
    Bosshoss
    Caliban
    Daniel Wirtz
    Depended
    Freunde der Nacht/Ruhe
    Highfly
    Jake Porn
    Julia
    Junkhead
    Koroded
    Muff Potter
    Sub7even
    Why Amnesia
    Zero
  Archiv
  Abonnieren
 


 
Links
   die Carina
   der Jenz
   die Maike
   die Sophie
   die Tanja
   die Wiebke
   die Yasmin
   ZURÜCK

Webnews



http://myblog.de/ms-marziporn

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Einen Sänger mit "heruntergelassener Hose"...

findet ihr auf
http://www.myspace.com/wirtzmusik

 

Es ist also passiert, Daniel Wirtz hat seine ersten beiden Solo-Songs onlinegestellt. Und ich muss sagen, gerade seine Texte gefallen mir besonders. Mein absoluter Favorit (und ich glaube seiner auch) ist 'Ne Weile Her. Einfach ehrlich, authentiisch, ungeschönt, mit "runtergelassenen Hosen". Keine Platitüden oder Phrasen à la das Leben ist schön und alles wird gut.Er sagt was er denkt und fühlt. Jeder, der auch nur 5 Minuten mit ihm in einem Raum verbracht hat, wird mir beipfichten: 100% Daniel!!Mit weniger würde er sich sicher nicht zufrieden geben. Ein Vollblutmusiker, der lebt, schnauft, atmet, voller Seele!Und das spiegelt sich auch in seinen Texten wieder!!

Und damit ihr auch wisst wovon ich rede:

'Ne Weile Her

Ich hab gefickt, ich hab betrogen
Mich durch's Leben gelogen
Ich war - viel aus und oft besoffen
Hab mir die Lichter ausgeschossen

War verlor'n, verdammt und zerissen
Fühlte mich leer und beschissen
Hab tagelang nichts gefressen
Und die Zeit in Gramm gemessen

Schwarzes Loch, Gefühlsfriedhof
Es riecht nach Tod, nach Endstation
Spieglein, Spieglein an der Wand
Hab mich selbst nicht mehr erkannt

Ist 'ne Weile her - doch ich trage diese Tage mit mir
Weile her - ja ich weiss genau wovon Du sprichst
Ist 'ne Weile her - doch ich trage diese Narben mit mir
Glaube mir - ohne Dunkel gäb's kein Licht

Es war still um mich herum
Ich fragte Gott doch er blieb stumm
Fragte mich ob's das jetzt ist
Und malte mit Tränen Dein Gesicht

Ich hatte Glück das irgendwann
Ein Mensch wie Du mich fand'
Mir einfach so die Hände reicht
Und damit die Karre aus dem Scheiss reisst

14.6.07 16:07
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung